Gartengasse 12
Postfach 537
CH - 4125 Riehen

Tel/Fax +41 (0)61 641 09 09
E-mail  galerie@galerie-lilianandree.ch

Öffnungszeiten:

Mittwoch bis Freitag: 13 – 18h
Samstag: 11 – 17h
Sonntag: 13 – 17h

Pascal H. Poirot

 

CV

CV / Text

In der aktuellen Ausstellung zeigen wir Ihnen die neuesten Arbeiten von Pascal H. Poirot, mit dem wir seit über 25 Jahren erfolgreich zusammenarbeiten. Er wurde 1958 in Strassburg geboren; heute lebt und arbeitet er in einem kleinen Dorf in den Vogesen, im Elsass.

«Künstler sind Wanderer» sagt Pascale Kieffer-Lietta. Das stimmt bei Pascal Poirot im doppelten Sinne. Einerseits erforscht er physisch Landschaften anderseits durchwandert er eine konstante Entwicklung in seiner Darstellung von Landschaften. Seit einigen Jahren schon malt Poirot Landschaften, vielmehr Serien von Landschaften. Durch die serielle Annäherung an ein Motiv erfährt der Künstler einen konstanten Ansporn, die gleichen Motive mit Leidenschaft zu erforschen. Die gleiche Unablässigkeit zeigte er schon früher bei seinen Serien von Häusern, Architekturmotiven, Stillleben, Atelieransichten und den Turmbauten zu Babel.

Eingebettet im Val de Villé, umgeben von den sehr alten Bergen der Vogesen sind ihm diese Landschaften immer wieder Inspiration für seine Arbeiten. Nebst den Vogesen durchstreift er die Alpen und in regelmässigen Abständen auch Australien mit seinen eindrücklichen kaum von Menschen berührten Landschaften. Poirot ist es ein Anliegen,uns seine Wahrnehmung der Landschaften zu vermitteln und den jeweiligen Genius Loci mit Hilfe unterschiedlichster Mittel zu enthüllen. Bewaffnet mit Skizzenblock und Fotoapparat versteht er es Dinge sichtbar zu machen, die wir selbst nicht mehr wahrnehmen. So sammelt er kaum Wahrnehmbares um damit seine Landschaftsmalerei zu gestalten. Selten kommen dabei in seinen Landschaften Menschen darin vor. Doch immer wieder erkennt der Betrachter menschliche Spuren, wie etwa Werkzeuge, ein Staffelei oder Gebäude. Wenn Menschen vorkommen, so sind diese anonym, vielfach lediglich mit einer Rückenansicht dargestellt. Der Protagonist ist zweifelsohne die Landschaft.

Pascal Poirot ist ein grosser Meister im klassischen Sinne. Doch er kokettiert nicht damit. Seine Virtuosität nutzt er vielmehr in einer spielerischen Art, häufig begleitet von einem Augenzwinkern. Wissen und Können paaren sich bei ihm in perfekter Weise.